Ich bin bereits im (Un-)Ruhestand und lebe mit meiner Familie in ländlicher Idylle im Süden der Steiermark, dem grünen Herz Österreichs.
Mit Erreichen der Pensionsreife als vordem „graphisch begabter Schreibtischtäter“ begann ich frei nach Hans Kloepfers „… hat keinen Beruf und auch sonst nichts gelernt“ autodidaktisch mit dem Pfeifenbau, wozu ich mir auch im Internet so manche Hilfestellung holte.

Was aus Lust auf eine selbstgeschnittene Tabakspfeife begann, entwickelte sich rasch zum (kunst-)handwerklichen Projekt: das sinnliche Formen von (b)rauchbaren Objekten aus Holz.
Seither schnitze/schneide/drechsle/schleife ich mit großer Liebe und Begeisterung an meinen Pfeifenkreationen, die hin und wieder auch anderen Freude bereiten, ob als Gebrauchs- oder als Sammlerstück. Aber weil das Werken mit Holz halt gar so schön ist, gesellten sich nach und nach auch andere Produkte wie Schmuck aus Holz, edle Jagdmesser, gedrechselte Obststücke und anderes Rundes zu meinen Rauchutensilien.

Wenn auch meine Freehand-Pfeifen überwiegend aus dem klassischen Pfeifenholz der Baumheidewurzel  – Erica arborea, eben Bruyére/Briar  – entstehen, sind mir sowohl Apfel-, Birnenwurzel-, Zwetschken-(Pflaumen-)holz als auch Flieder und Buchsbaum, für Applikationen mitunter Eibe und Ebenholz als Ausgangsmaterial recht, wenn es der Form und dem ästhetischen Ausdruck dient. Garantiert ist jedoch jedes meiner Objekte ein in hingebungsvoller Handarbeit produziertes Unikat.
Und weil ich auch ein bisschen stolz auf meine Arbeiten bin, zeige ich einige davon hier in Folge …


Wer jetzt Gefallen an meinen Werken gefunden hat und gar das eine oder andere Stück erwerben möchte, möge sich bitte per E-Mail mit mir in Verbindung setzen. Ich antworte verlässlich.

Roland Hauer